Tag Archives: Abendland

Was ist eigentlich das Abendland?

20 Jan

Zuckmayer„[…] Stellen Sie sich doch mal Ihre Ahnenreihe vor – seit Christi Geburt. Da war ein römischer Feldhauptmann, ein schwarzer Kerl, braun wie ne reife Olive, der hat einem blonden Mädchen Latein beigebracht. Und dann kam ein jüdischer Gewürzhändler in die Familie, das war ein ernster Mensch, der ist noch vor der Heirat Christ geworden und hat die katholische Haustradition begründet. – Und dann kam ein griechischer Arzt dazu, oder ein keltischer Legionär, ein Graubündner Landsknecht, ein schwedischer Reiter, ein Soldat Napoleons, ein desertierter Kosak, ein Schwarzwälder Flözer, ein wandernder Müllerbursch vom Elsaß, ein dikker Schiffer aus Holland, ein Magyar, ein Pandur, ein Offizier aus Wien, ein französischer Schauspieler, ein böhmischer Musikant – das hat alles am Rhein gelebt, gerauft, gesoffen und gesungen und Kinder gezeugt – und – und der Goethe, der kam aus demselben Topf, und der Beethoven, und der Gutenberg, und der Matthias Grünewald, und – ach was, schau im Lexikon nach. Es waren die Besten, mein Lieber! Die Besten der Welt! Und warum? Weil sich die Völker dort vermischt haben. Vermischt – wie die Wasser aus Quellen und Bächen und Flüssen, damit sie zu einem großen, lebendigen Strom zusammenrinnen.“

Carl Zuckmayer: Des Teufels General. In: ders.: Werkausgabe in zehn Bänden. Bd. 8. Frankfurt a. M. 1978, S. 93-231, hier S. 149

Advertisements

Grenzgehen – Wandern auf dem Grünen Band Teil 2

7 Jul

Grenzstein „Königreich Preußen“

Das nächste Etappenziel ist Walkenried. Von Hohegeiß sind es ca. 16km. Zur Abwechslung führt uns die Route immer mal etwas vom Kolonnenweg ab in den Wald. Mir fällt zum ersten Mal bewusst auf, dass die Grenzen zwischen „Ost“ und „West“ keine willkürlichen Grenzen im weiteren Sinne sind, sondern sie sich an „alten“ Grenzen orientieren. Überall kann man entlang des Grenzwanderwegs die Grenzsteine zwischen dem Königreich Preußen und dem Herzogtum Braunschweig entdecken. Ein wenig verwittert und mit Moos bedeckt wirken sie wie die schrumpeligen Großeltern von DDR-Grenzsteinen und den schwarz-rot-goldenen BRD-Säulen, die man ebenfalls ab und an noch finden kann. Mit dem Wissen darum frage ich mich, wie ich annehmen konnte, es sei nicht so gewesen. Manchmal muss man erst die Antwort finden, um die richtige Frage stellen zu können. Weiterlesen