Tag Archives: chippewa

„Zwei Sommer lang Indianer“ Journal Folge 3/6: Wie man in Rocky Boy lebt

27 Feb
Vorbemerkung: Am kommenden Samstag, den 2. März 2013 wird eine literarische Reisereportage mit dem Titel „Zwei Sommer lang Indianer“ um 14.00 Uhr auf radio blau (www.radioblau.de) welturaufgeführt. radio blau ist das freie und nichtkommerzielle Lokalradio Leipzigs. Man kann radio blau sowohl auf UKW in Leipzig als auch per Stream in der ganzen Welt hören. Ab Montag, den 25.02.2013 poste ich bis zur Welturaufführung jeden Morgen eine Geschichte aus meiner Zeit bei den Chippewa-Cree hier. So können sich alle Interessierten Schritt für Schritt auf die Reise begeben… Nachfolgend kann man bereits einen Trailer zur literarischen Reisereportage hören:

Wie man in Rocky Boy lebt

Die sozialen Missstände, die in Indianerreservaten herrschen, sind in Rocky Boy offensichtlich. Wie ein Schleier legt sich die Armut, die hohe Kriminalitätsrate, der Alkoholismus, der Drogenkonsum, die häusliche Gewalt, die Arbeits- und Perspektivlosigkeit über die Häuser und Vorgärten. Viele Gesichter von Indianern, die ich kennenlerne, sind auf unterschiedlichste Weise von all dem gezeichnet. Oft wirken die Blicke leer und verglüht. Nicht selten zittern Männer im besten Alter, als ob sie an der Parkinson-Krankheit leiden würden. Wenn ich wissen möchte, warum Kinder bei ihren Großeltern statt bei ihren Eltern leben, bekomme ich zur Antwort, dass der Vater die Familie verlassen hätte und die Mutter oft krank und deswegen müde sei. Vor allem in den zwei Wochen nachdem die staatliche Fürsorge ausgezahlt wird, kommt es häufig vor, dass die Mütter schon mittags den Rausch vom Morgen ausschlafen müssen. Wer in Rocky Boy männlich ist und mit 30 noch nicht im Gefängnis saß, ist entweder zugezogen oder hat sich nicht erwischen lassen.

Weiterlesen

„Zwei Sommer lang Indianer“ Journal Folge 2/6: Wie zwei Völker eins werden

26 Feb
Vorbemerkung: Am kommenden Samstag, den 2. März 2013 wird eine literarische Reisereportage mit dem Titel „Zwei Sommer lang Indianer“ um 14.00 Uhr auf radio blau (www.radioblau.de) welturaufgeführt. radio blau ist das freie und nichtkommerzielle Lokalradio Leipzigs. Man kann radio blau sowohl auf UKW in Leipzig als auch per Stream in der ganzen Welt hören. Ab Montag, den 25.02.2013 poste ich bis zur Welturaufführung jeden Morgen eine Geschichte aus meiner Zeit bei den Chippewa-Cree hier. So können sich alle Interessierten Schritt für Schritt auf die Reise begeben… Nachfolgend kann man bereits einen Trailer zur literarischen Reisereportage hören:

Wie zwei Völker eins werden

Heute leben in Rocky Boy die Chippewa-Cree-Indianer. Das ist die offizielle Schreibweise. Einen Chippewa-Cree-Indianer an sich gibt es aber eigentlich nicht. Die Chippewa und auch die Cree waren eigenständige Völker mit unterschiedlichen Siedlungsgebieten und Lebensweisen. In Rocky Boy haben sie Anfang des 20. Jahrhunderts strenggenommen „geheiratet“. Die Geschichte der Cree- und Chippewa-Indianer war bis dahin die Geschichte zweier Indianervölker auf der Flucht. Es ist die Chronik einer Odyssee von Heimatlosen, angetrieben vom Glauben an eine glückliche Zukunft und die Sehnsucht nach einem Ort, der bleibt. Ihre Geschichte beginnt in einer Zeit, in der noch keine Nationalstaaten auf dem nordamerikanischen Kontinent existieren. Sie endet mit der Gründung des kleinsten und letzten Reservats der USA im „treasure state“ Montana, dem Staat der Kostbarkeiten, von denen die Cree- wie die Chippewa-Indianer bis heute nichts abbekommen.

Logo_Rocky Boy

Weiterlesen

Auftakt: Das große Indianer-Abenteuer-Blog-Journal +++ Trailer zur literarischen Reisereportage „Zwei Sommer lang Indianer“

23 Feb

Liebe Leserinnen und Leser,

Wie einige aufmerksame Leser_Innen meines TRACKtate-Blog wissen, verbrachte ich den Sommer 2010 im Nordwesten der USA – genauer in Montana. Dort liegt Rocky Boy – das Reservat der Chippewa-Cree-Indianer. Nach meiner Rückkehr machte ich mich daran das Erlebte niederzuschreiben mit dem Ziel eine literarische Reisereportage für das Radio zu produzieren. Ich schrieb, entwarf, verwarf und fand schlussendlich in den beiden Sprechern Mirko Kasimir und Anja Lehmann zwei Profis, die mich bei der Umsetzung meiner Idee unterstützten. Michael Seiler (u.a. Verbrannte Erde, Interstate 5 und Crottendorf) komponierte die Musik und so entstand Schritt für Schritt ein 120-minütiges Hörstück.

27.07._Bild 1

Weiterlesen

Ich packe einen Koffer…

24 Aug

Flattr this

Vielmehr sind es eine 45 Liter fassende Kraxe, eine ueberdimensionierte Reisetasche und ein schwerer Tagesrucksack mit den wichtigen Dingen. Ihr wisst schon: im Tagesrucksack sind die Dinge des taeglichen Bedarfs eines Reisenden, zumal eines Reisenden, der sich daran macht ein Flugzeug zu besteigen: der Ordner mit den Versicherungszetteln, dem Ticketausdruck und den Kreditkartenbelegen. Ausserdem das Reisetagebuch, das Netbook und eine kleine Auswahl an Hygieneartikeln, um bei Ankunft am Flughafen die Beisserchen auf Vordermann bringen und eine Trockendusche unter dem Arm vornehmen zu koennen. Daneben findet sich auch die Reiseliteratur.
Weiterlesen

Schwitzen gegen Schwermut oder der Versuch der Skizzierung einer spirituellen Erfahrung

12 Aug

Flattr this

Wie erklaert man etwas plausibel, fuer das es im Deutschen nicht einmal eine schluessige Uebersetzung gibt? Diese Frage stelle ich mir, waehrend ich hier den Versuch unternehmen moechte, zu umreissen, was eine „Sweat Lodge“ ist. Die leichtfuessige deutsche Uebersetzung ist ‚Schwitzehuette‘. Vielleicht koennte man auch ‚Sauna‘ sagen. Aber beide Begriffe vermoegen nicht das auszudruecken, worum es sich tatsaechlich handelt. Schon der englische Begriff „Sweat Lodge“ scheitert ja bereits an der Bedeutungskonnotation des indianischen Begriffs. Demzufolge pflanzt sich die Schieflage der Uebersetzung fort. Sei’s drum. Mit Onkel Tom’s Huette, dem suesslichem Duft von Schweiss und nackigen Menschen, lediglich bedeckt von einem Handtuch mit dem Aufdruck einer Hotelkette, hat eine „Sweat Lodge“ weder im entferntesten noch auch nur ansatzweise zu tun.

Es ist gegen 16.30 Uhr als Rob und ich uns in seinen Pick-Up-Truck setzen, um uns auf den Weg zum Anwesen seines Onkels zu machen. Edmont, Roberts Vater, hat uns eine kleine Landkarte gezeichnet, die uns dabei helfen soll. Das ist gar nicht so einfach. Es gibt einige geteerte Hauptstrassen, die durch die Reservation fuehren. Von denen gehen dann hier und dort kleine Feldwege ab. Manchmal kann man die Haeuser schon von der Hauptstrasse aus sehen. Meistens aber schlaengeln sich die Feldwege ein ums andere Mal durch die Taeler, die von beiden Seiten durch saftig gruene Huegel flankiert werden. Es hat viel geregnet in den letzten Wochen. Vereinzelt kann man im Schatten kleiner Baumgruppen Kuehe oder Pferde ausmachen.

Weiterlesen

Bildergalerie Pow Wow Rocky Boy Reservation 06.08.2010-08.08.2010

12 Aug

Flattr this

Das Pow Wow erforderte in den letzten Tagen all meine Aufmerksamkeit. Sonntagmorgen um vier Uhr frueh war dann der letzte Wettbewerb beendet. Da lag ich schon suess traeumend im Bett. Die indianische Zeitrechnung war in der Tat ein Problem: Zwar begann das bunte Treiben in der Tanzarena bereits um 13.00 Uhr, aber das Programm plaetschert zur Prime Time am Nachmittag, am fruehen Abend und rund um 20.15 Uhr herum so vor sich hin. Hier und da mal ein kleiner Wettbewerbsvorausscheid, aber vor allem „Giveaways“. Diese sind eher langatmige und ernuechternde Veranstaltungen: eine Person oder eine Familie, meist ein Taenzer und seine Angehoerigen oder ein Repraesentant des oeffentlichen Lebens des Rocky Boy Reservats, fuehlen sich berufen andere Menschen zu beschenken. Einige der Giveaways sind ruehrend – da verschenkt etwa ein Taenzer der Seniorenkategorie zum seinem 21-jaehrigen Tanzjubilaeum verschiedenste Alltagsgegenstaende an Freunde, Bekannte, Offizielle und Mittaenzer. An jeden von ihnen richtet er persoenliche Worte. Viele Anekdoten werden so mit dem Publikum geteilt und der eigenwillige Humor so manches Vortragenden loest nachhaltige Lachsalven aus. Die Geschenke selbst sind vielgestaltig – da ist von der Tuete Chips ueber Decken in allen Formen und Farben bis hin zu Kuechengeraeten alles moeglich. Die ermuedendere Form ist demgegenueber, wenn der Vater eines Taenzers, dessen Sproessling zum ersten Mal an einem Pow Wow teilnimmt, die Tanzkoenigin, die Organisatoren und seine Onkel und Tanten beschenkt und aufruft nach vorn zu treten. Begleitet wird das dann alles von den sich wieder und wieder wiederholenden Dankesworten und einer abschliessenden ehrenrunde durch die Arena. Indianische Familien sind Grossfamilien. Es kam desoefteren vor, dass so ein Giveaway die 60-Minuten-Marke ueberschritt – und das zur besten Sendezeit. So bekam ich leider nicht mehr mit, welche der Musikgruppen, die das Pow Wow mit Trommeln und Gesang begleiteten den hochdotierten Wettbewerb gewann und konnte danach auch niemanden ausfindig machen, der mir darueber Auskunft erteilen konnte.

An dieser Stelle nun ein kleiner Nachtrag in Form einiger Schnappschuesse, die ich waehrend des Pow Wows gemacht habe. Alles Wissenswerte zum Pow Wow an sich findet man im Blogeintrag vom 08.08.2010.

Weiterlesen

Pow Wow oder was von der Tradition Amerikanischer Ureinwohner uebrig blieb

8 Aug

Flattr this

Gestern wurde das Pow Wow der Rocky Boy Reservation feierlich eroeffnet. Punkt 19.00 begann der Moderator, den so genannten „Great Entry“ anzukuendigen. Moderator ist vielleicht das falsche Wort, um diesen Boxkampfansager mit Cowboyhut zu beschreiben. Zwischen den Verweisen auf das, was in der Arena passiert, nimmt er sich auch immer wieder die Zeit fuer ein paar schlechte, mit unter schluepfrige Witze, schwaermt vom Hamburgerduft, der von der Ladenstrasse herueberweht oder bittet Besucher ihr Auto umzuparken. Wenn sie kanadische Nummernschilder haben, sollen sie doch gleich heimfahren. Grunzendes Lachen. Man muss sich das wahrscheinlich wie einen schlechten Polenwitz vorstellen.

Weiterlesen

Children’s Pow Wow

6 Aug
Die letzten Tage waren wir damit beschaeftigt alles fuer das „Pow Wow“ vorzubreiten. Ein Pow Wow ist ein jaehrliches Fest, ein „Meet & Greet“, eine Zusammenkunft der Cree-Chippewa, um zu tanzen, sich zu unterhalten und vor allem, um beim „Handgame“ – einem indianischen Gluecksspiel – sein oder ihr selbiges zu versuchen. Aber der Reihe nach:

Weiterlesen

Sayin’ Hello to Rock Boy Reservation – Atamiskâtowin!

30 Jul

Mittwoch, 28.07.2010

Wenn man von Bozeman/MT Richtung Norden faehrt wird die Szenerie karger. Alles wird weniger: der Verkehr, die Siedlungen und die Geraeuschkulisse der Zivilisation. Die Schluchten, die der Missouri in den Fels gefressen hat, wirken unwirtlich. Die Felsbrocken auf dem Kamm der Schluchten nehmen mitunter bizarre Formen an. Immer wieder muss ich an einen Winnetoufilm denken, in dem aus dem Nichts auf solch einem Canyon eine Gruppe Indianer auftaucht. Solche fluechtigen Bilder tauchen immer wieder auf. Es ist doch mit unter seltsam wie sehr unser Blick auf etwas durch andere Bilder gepraegt ist: In diesem Fall durch Karl-May-Western, die in Ex-Jugoslawien gedreht worden. Ich warte vergeblich auf die angriffslustigen Krieger. Diesen romantischen Blick werde ich noch ueberwinden muessen. Das Rocky Boy Reservat begruesst einen unscheinbar von einem braunen Strassenschild. “Welcome to the home of the Chippewa Cree Tribe.” Eine Weile sieht man links und rechts der buckligen Strasse nichts ausser saftige Weiden. Stets umrahmt von den Bergen und Huegeln auf denen ich jeden Moment eben diese Indianer vermute. Die Gegenwart, ganz ohne Federschmuck, Pferdehufgeklapper, Kriegergesaenge und Trommelgetoese, wuenscht unvermittelt einen schoenen guten Tag: So genannte ‘Mobile Homes’ saeumen die Strasse. Sie stehen hier nicht, weil ihr Bewohner auf dem Sprung sind. Sie sind eher ein Zeichen fuer Armut, denn diese LKW-Anhaenger aus Holzlatten sind billig. Auf einer Anhoehe kann ich das Stone Child College ausmachen. Wir biegen von der Haupstrasse ab. Damit verlassen wir auch die geteerte Hauptstrasse. Einige Huegel weiter schlaengelt sich die Strasse elegant um einen Berg herum, um kurzer Hand in ein Tal zu fuehren. Am Ende dieser Strasse halten wir. Robert: “That’s it.” Ich: “Beautiful.” Die Familie heisst mich willkommen. Wir machen einen kleinen Spaziergang. Es wachsen Blau- und Himbeeren am Wegesrand. Am Ende des Tals auf einem der umrahmenden Huegel werden wir von einem Hirsch beobachtet. Er entdeckt uns und erstarrt unvermittelt in seiner Position. Langsam verschwindet die Sonne hinter den Auslaeufern der Rocky Mountains. Das eben noch satt strahlende Gruen verwandelt sich urploetzlich in ein schwarzes Nichts. Es fuehlt sich so an, als ob innerhalb von Sekunden die Temperatur um zehn Grad faellt. Abends sitzen wir am Feuer im Garten. Es gibt Marshmallows. Eine Geschichte jagt die andere. Roberts Eltern, seine Tante und sein Onkel und eine halbe Fussballmannschaft Neffen und Nichten – ganz ohne Federschmuck und Tipi im Garten. Aber: Da ist etwas, wonach ich gesucht habe. Woerter tun sich schwer zu beschreiben, was es ist. Im Hintergrund toenen aus einem CD-Player leise traditionelle Sundance-Songs.

Die Art und Weise, wie die Menschen miteinander umgehen, zeugt von einer Art Spiritualitaet. Dieses Wort provoziert Vorstellungen, die in keiner Weise in die Naehe dessen gehoeren, was ich versuche zu beschreiben. Ich werde noch ein paar Tage brauchen, um Worte dafuer zu finden. Schon nach wenigen Stunden fuehlt man sich gutaufgehoben, als gehoere man dazu. Die Blicke sind direkt. Sie geben einem aber nicht das Gefuehl, dass jedes Wort auf einer Goldwaage liegt. Vielmehr ist da offene Neugier und eine Art Herzlichkeit, die nicht auf einem habitualisierten Verhaltenskodex beruht, sondern von Respekt getragen wird. Das Feuer brennt langsam herunter.