Tag Archives: Hermann Hesse

Ich packe einen Koffer…

24 Aug

Flattr this

Vielmehr sind es eine 45 Liter fassende Kraxe, eine ueberdimensionierte Reisetasche und ein schwerer Tagesrucksack mit den wichtigen Dingen. Ihr wisst schon: im Tagesrucksack sind die Dinge des taeglichen Bedarfs eines Reisenden, zumal eines Reisenden, der sich daran macht ein Flugzeug zu besteigen: der Ordner mit den Versicherungszetteln, dem Ticketausdruck und den Kreditkartenbelegen. Ausserdem das Reisetagebuch, das Netbook und eine kleine Auswahl an Hygieneartikeln, um bei Ankunft am Flughafen die Beisserchen auf Vordermann bringen und eine Trockendusche unter dem Arm vornehmen zu koennen. Daneben findet sich auch die Reiseliteratur.
Weiterlesen

Advertisements

„Es ist viel besser, sein Brot mit einer nicht künstlerischen Arbeit zu verdienen, als einen Kompromiss zwischen Kunst und Erfolgswelt zu schließen!“

21 Apr

Flattr this

Verehrter großer Leser,

ich möchte Ihnen in diesem Brief von einem Buch berichten, mit dem ich mich die letzten Tage beschäftigt habe. Es handelt sich um einen von Suhrkamp erstmalig herausgegebenen Briefwechsel von Hermann Hesse und Peter Weiss zwischen 1937 und 1962. Der 20-Jährige Maler Weiss, verzaubert von den Werken Hermann Hesses, wendet sich 1937 an den 60-Jährigen, weil er sich von „dem großen Zauberer“ Zuspruch und ein Verstandensein als Künstler erhofft. Anbei sendet er Geschichten, Bilder und Gedichte. „Der Zauberlehrling“ schreibt im ersten Brief, dass er nach einem Weg sucht, ihn aber nicht finden kann. Er schreibt von seiner Einsamkeit, von seinen Bildern und Texten: „ Ich schreibe, ich weiß nicht, ob es gut ist oder schlecht – denn ich lese es für mich allein.“ Zwischen den Zeilen heißt das: Verehrter Herr Hesse, ich sitze hier in einem kleinen Nest in Böhmen, ich bin Künstler das spüre ich, nur weiß ich nicht, welchen Weg ich wie gehen soll, um davon leben zu können, geschweige denn, welche künstlerische Form ich wählen soll – bin ich Maler? Lyriker? Romancier? Die Bitte bleibt angedeutet – aber Weiss wünscht sich ein stückweit an die Hand genommen zu werden; eingeführt zu werden in die Welt der Künstler, Verleger und Schriftsteller. Er möchte eine Kritik von Hermann Hesse, weil er für ihn der „Meister“ ist. Weiterlesen